Ein Film von Wolfram Huke

Jährlich verlieren wir weltweit 15 Millionen Fußballfelder guten Bodens. Er wird zubetoniert, mit Chemie behandelt, achtlos bewirtschaftet. Dabei ist er buchstäblich die Grundlage des Lebens.

Gesunde Böden bringen nicht nur gesunde Nahrung hervor. Sie bieten zahlreichen Arten Lebensraum – und sind ein Schlüssel zur Rettung des Klimas! Pioniere, Forschende und Macherinnen haben dieses Potential erkannt und machen verlorenen Boden wieder gut.
Einer von ihnen ist der österreichische Landwirt Josef Nagl. Ein Unfall, der ihn fast das Leben kostete, brachte ihn zum Nachdenken: Will er seinen Kindern ausgelaugte tote Äcker hinterlassen, die nur mit Industriedüngern und Pestiziden reiches Wachstum hervorbringen? Radikal stellte er seinen Familienbetrieb um. Pflug und Chemie, die beide das Bodenleben zerstören, sind heute Tabu. Stattdessen arbeitet er mit einer vielfältigen Fruchtfolge, einer ständigen Begrünung des Ackers und vor allem mit einer anderen Haltung zu natürlichen Kreisläufen. Josef Nagl hat sich der Ökoregion Kaindorf angeschlossen: einer wachsenden Bewegung von Landwirten, die Boden als lebendigen Organismus respektieren und so anbauen, dass Humus im Boden nicht verschwindet, sondern ständig neu entsteht. „Denn wie wollen wir Menschen gesund bleiben, wenn es der Boden nicht ist, von dem wir leben?“, fragt Josef Nagl. Für die Bauern der Ökoregion ist die Umstellung auch ein finanzieller Gewinn: Für den Aufbau von Humus und damit für die Speicherung von CO2 werden sie mit einer Prämie belohnt.

Auf dem Boden, wo Erika Kothe steht, ist Landwirtschaft für Jahrhunderte undenkbar. Zu DDR-Zeiten wurde hier Uran gefördert. Übrig geblieben ist eine Mondlandschaft, hoch kontaminiert mit Säuren und Schwermetallen. Wie lässt sich so ein Boden heilen? „Mit Wurzeln, Bakterien und Mykorrhiza-Pilzen“, sagt Mikrobiologin Erika Kothe von der Uni Jena, die hier gemeinsam mit dem Geologen Thorsten Schäfer forscht. Sie bauen schnell wachsende Pflanzen an und impfen den Boden mit Bakterienkulturen und Pilzen. Diese sorgen dafür, dass die Schwermetalle sich binden und machen sie so unschädlich. Die Technik könnte weltweit für die Renaturierung riesiger Bergbaufolgelandschaften eingesetzt werden. „Und was dabei an Biomasse wächst, ist frei von Schadstoffen“, erklärt Erika Kothe, „so lässt sich dieser Boden verbessern und nutzen zugleich“.

Je mehr Gewerbegebiet, desto besser: So dachte auch Bürgermeister Robert Bosch aus Mainleus in Oberfranken lange Jahre. Doch zwei Landschaftsarchitekten brachten ihn zum Umdenken und zu der Erkenntnis: Unser Boden ist eine überaus kostbare und endliche Ressource. In der „Alten Spinnerei“, einem Industrieareal, wird daher Asphalt und Beton wieder aufgebrochen, Boden entsiegelt und renaturiert. „Wir müssen unsere Flächen einfach anders nutzen, anstatt weiter Flächenfraß zu betreiben“, sagt Robert Bosch.

AUSSTRAHLUNGEN:
ARTE:Re „Boden gut, alles gut“ | 20.01.22 um 19:40Uhr auf ARTE
plan b „Boden gut machen – Richtig Ackern fürs Klima“ | 22.02.22 um 17:35Uhr im ZDF